Der Affentempel Swayambhunath

Swayambhunath ist ein Tempelkomplex, der im Westen Kathmandus auf einem Hügel thront. Wer will, kann über eine lange steile Treppe mit 365 Stufen und einer Steinplatte mit den Fußabdrücken Buddhas nach oben steigen. Ich bin froh, dass wir in der prallen Mittagshitze mit einem Bus nach oben gefahren sind. Nur die letzten Meter müssen noch zu Fuß erklommen werden. Dabei zeigt sich dann auch, warum der Komplex den Namen Affentempel bekommen hat. Überall toben Primaten herum. Vorsichtshalber verschließe ich alle Taschen und achte darauf, meine Kamera immer fest im Griff zu haben. Ich habe Affen schon die unmöglichsten Dinge klauen gesehen, deshalb bin ich extrem vorsichtig und habe großen Respekt vor den Tieren. Doch die Sorge ist unbegründet, kein Affe kommt mir hier zu nah. Der Tempelkomplex ist übrigens eine Mischung aus buddhistischen und hinduistischen Elementen. Zentral ist der große buddhistische Stupa, der weithin sichtbar ist. Würde nicht ein starker Dunst über Kathmandu liegen, hätte man von hier sicher eine hervorragende Aussicht. Neben Borobudur in Indonesien gilt Swayambhunath übrigens als älteste buddhistische Tempelanlage der Welt. Ein Teil der Bauten wird auf 2500 Jahre geschätzt.

Es finden sich sowohl buddhistische als auch hinduistische Elemente
Am Stupa leuchten die Augen Buddhas
Der Weg hinauf
Unzählige Steinfiguren sind hier zu sehen
Der Harati-Tempel wird von Buddhisten und Hinduisten genutzt
Tauben sind überall zu finden
Affen ebenfalls
Die Affen sind wenig scheu
Der Stupa ist von Gebetsmühlen umgeben
Die Souvenirstände bieten bunte Ware
Blick vom Stupa über Kathmandu
Eine weitere Ansicht der Stadt
Beeindruckende Bronzefiguren
Der Stupa bekommt einen frischen Anstrich
Später erstrahlt alles leuchtend weiß
Butterkerzen brennen
Affen sind ständig auf der Suche nach Beute
Dieser hat ein Eis erobert
Hier gibt es Mais
Brennende Kerzen sind überall zu sehen
Es bieten sich unzählige Fotomotive
Auch die Folgen des Erdbebens vom Frühjahr sind zu sehen
Als die Erde bebte, stürzte dieses Haus ein
Mönche pilgern um die Stupa
Eine Art nepalesische Müllabfuhr
Hunde profitieren von Opfergaben
Farbenfroh zeigen sich die kleinen Geschäfte
Hier gibt es viel zu entdecken
Viele tibetische Dinge sind zu finden
Fast ein kleines Shoppingparadies
Masken gibt es in großer Zahl
Und gemalte Bilder vom Himalaya
Gebetsfahnen flattern überall
Die Kleidung in Nepal ist immer farbenfroh
Es wird viel gelächelt

Hilf mit, dass dieser Beitrag oft gelesen wird und teile ihn in den sozialen Netzwerken:

Thomas Limberg

Ob Nordpol, Himalaya oder der Zoo um die Ecke. Immer wenn ich unterwegs sein und Neues entdecken kann, bin ich am glücklichsten. In diesem Blog nehme ich Dich seit 2010 mit auf meine Städtereisen, Roadtrips, Wander-Abenteuer und zu vielem mehr.

bisher kein Kommentar

Hier klicken, um einen Kommentar zu hinterlassen