Roadtrip um das Kaisergebirge

Die Nordseite des Kaisergebirges von Oberaudorf aus gesehen
Die Nordseite des Kaisergebirges von Oberaudorf aus gesehen

Wer einmal mit dem Auto von Deutschland nach Italien gefahren ist, erinnert sich bestimmt an das Kaisergebirge. Kurz nachdem südlich von München die ersten Berge auftauchen und man zwischen Kiefersfelden und Kufstein die Grenze zu Österreich passiert hat, erheben sich links der Autobahn seine majestätischen Felswände. Nicht nur weil dort vielfach Alpingeschichte geschrieben wurde, haben mich seine Gipfel und Grate mit dem Zahmen und dem Wilden Kaiser immer fasziniert. Zu sehen gibt es hier reichlich. Ob es einfach nur die wirklich atemberaubende Landschaft ist, ob man sich für die Kultserie Bergdoktor interessiert, die hier gedreht und überall präsent ist, ob man in einem der unzähligen Seen schwimmen, ob man hinauf in die Berge möchte oder vielleicht einen Raritätenzoo besuchen möchte, kaum eine andere Region in den Alpen finde ich so reizvoll wie diese. Besonders lohnenswert ist deshalb eine Umrundung des Gebirges. Die gut 70 Kilometer eignen sich hervorragend für einen entspannten Auflug mit dem Auto. Aber auch ambitionierte Radfahrer sollte die Tour, dank größtenteils flachem Streckenverlauf vor keine großen Herausforderungen stellen.

Die Inntal-Autobahn A93 führt direkt auf das Kaisergebirge zu
Die Inntal-Autobahn A93 führt direkt auf das Kaisergebirge zu
Kurz vor Kufstein kommt das Kaisergebirge links der Autobahn in Sicht
Kurz vor Kufstein kommt das Kaisergebirge links der Autobahn in Sicht
Südansicht des Zahmen Kaisers. Aufgenommen in Kirchbichl
Südansicht des Zahmen Kaisers. Aufgenommen in Kirchbichl

Der Raritätenzoo in Ebbs

Ich starte meine kleine Rundreise im Dörfchen Ebbs, das mit einer Seehöhe von 475 Metern das tiefstgelegene in ganz Tirol sein soll. Bekannt ist Ebbs vor allem wegen seines Fohlenhofes. Hier befindet sich die größte Zucht von Haflingepferden in Europa. Doch mein Anlaufpunkt in Ebbs ist ein anderer. Ich will erneut dem Raritätenzoo einen Besuch abstatten. Schon vor zwei Jahren war ich erstmals hier (ZUM BERICHT) und war fasziniert von diesem wirklich außergewöhnlichen Zoo. Großtiere wie Elefanten oder Löwen sucht man hier vergebens, dafür gibt es viele kleinere Tiere, wie Affen, Kängurus oder Schildkröten, die allesamt in liebevoll gestalteten Gehegen gehalten werden und vor der Kulisse des Kaisergebirges ganz besonders zur Geltung kommen. Highlight sind aber die freilaufenden Tiere zu denen nicht nur Hühner oder Fasane zählen – auch Kattas sind frei unterwegs.

In Ebbs laufen u.a. Kattas frei umher
In Ebbs laufen u.a. Kattas frei umher
Viele Tiere können gestreichelt und gefüttert werden
Viele Tiere können gestreichelt und gefüttert werden
Im Raritätenzoo geht es recht entspannt zu
Im Raritätenzoo geht es recht entspannt zu
Mit etwas Glück kann man Flamingos beim Brüten zuschauen
Mit etwas Glück kann man Flamingos beim Brüten zuschauen
Ein Pfau ist immer wieder ein prächtiger Anblick
Ein Pfau ist immer wieder ein prächtiger Anblick
Landschaftlich ist der Zoo besonders reizvoll
Landschaftlich ist der Zoo besonders reizvoll
Vom Zoo aus hat man einen Logenblick auf den Zahmen Kaiser
Vom Zoo aus hat man einen Logenblick auf den Zahmen Kaiser
Mich haben vor allem die frei umherlaufenden Tiere fasziniert
Mich haben vor allem die frei umherlaufenden Tiere fasziniert
Ein Bereich ist verschiedenen Bauernhoftieren gewidmet
Ein Bereich ist verschiedenen Bauernhoftieren gewidmet

Walchsee – Ein Ort der Verbote

Von Ebbs aus führt der Weg in östliche Richtung an der Nordflanke des Zahmen Kaisers vorbei. Nach wenigen Minuten kommt man an den Walchsee mit dem gleichnamigen Örtchen. Wer die Rundtour um das Kaisergebirge nachmachen möchte, sollte sich einen Stop hier besser sparen. Der Ort ist nicht sonderlich sehenswert und vollgepflastert mit Verbotsschildern. Privatwege, Parkverbote, zugekettete Mülleimer und abgeschlossene Toilettenhäuschen – ein schöner Urlaubsort sieht anders aus. Enttäuschend ist vor allem, dass man praktisch am gesamten Nordufer nicht an den See kommt, weil hier alles eingezäunt ist. Da jedoch noch echte Highlights auf der Tour warten, empfehle ich durch Walchsee einfach schnell durch zu fahren.

Zugang zum See gibt es in Walchsee eher selten
Zugang zum See gibt es in Walchsee eher selten

Eine kleine Auswahl der Verbotsschilder in Walchsee:

Going am Wilden Kaiser

Unsere weitere Route führt über Kössen, von wo man mit einer Bergbahn hinauf auf den Zahmen Kaiser fahren, oder aber auch einen kleinen Abstecher ins benachbarte Reit im Winkel machen könnte, schließlich gen Süden. Wir fahren vorbei am östlichen Ende des Zahmen Kaisers und nehmen Kurs auf den Wilden Kaiser. Leider ist bei meiner Tour das Wetter recht bescheiden. Ansonsten hätte man spätestens, dann, wenn die Straße bei St. Johann in Tirol einen Bogen nach rechts macht einen ersten Blick auf die imposante Südseite des Wilden Kaisers erhaschen können. Ich sehe zunächst nur dunkle Regenwolken und keine Berge. Um so glücklicher bin ich, als sich in Going die Sonne zeigt. Ich bin überwältigt von dem Anblick, der sich mir hier bietet. Die Wolken reißen immer mehr auf und das Kaisergebirge zeigt immer mehr von sich. Nach und nach werden die prominenten Gipfel sichtbar. Links die Hackenköpfe, der Treffauer, die alles überragende Ellmauer Halt, das Ellmauer Tor, die Ackerlspitze – ich bin begeistert. Stundenlang hätte ich mich auf eine Bank setzen können und den Blick über die Wände wandern lassen können. Wer genau hinschaut, sieht übrigens hoch oben im Fels die Gruttenhütte, die als Ausgangspunkt für viele Klettertouren im Kaiser dient. Doch mir gefällt es hier noch aus einem anderen Grund besonders gut. Als bekennender Fan der ZDF-Serie Bergdoktor erkenne ich viele Ansichten aus dem Fernsehen wieder. In Going wurde schon oft gedreht. Der Dorfplatz mit der malerischen Kirche, in der einst Maria Höfl-Riesch heiratete, war schon oft in der Serie zu sehen. Hier steht auch der oft im Bergdoktor vorkommende Gasthof Wilder Kaiser. Das nachfolgende Video des örtlichen Tourismusverbandes zeigt den Begdoktor-Hauptdarsteller Hans Sigl auf dem Kirchplatz in Going.

[embedyt] http://www.youtube.com/watch?v=CkakTKo8GgU[/embedyt]

Der Kirchplatz mit dem Filmgasthof "Wilder Kaiser"
Der Kirchplatz mit dem Filmgasthof „Wilder Kaiser“
Die Kirche in Going ist Ausgangspunkt für viele Wandertouren
Die Kirche in Going ist Ausgangspunkt für viele Wandertouren
In Going sind viele tolle Tiroler Häuser zu sehen
In Going sind viele tolle Tiroler Häuser zu sehen
Auch im Miniaturformat überzeugen die Häuser Goings
Auch im Miniaturformat überzeugen die Häuser Goings

An der Praxis des Bergdoktors

Spätestens ab Going sollte eigentlich jeder von den sich bietenden Ansichten fasziniert sein. Empfehlenswert ist auch ein Stop im größeren Nachbarsort Ellmau. Die Sicht auf den Wilden Kaiser ist von hier ebenfalls einzigartig. Dem Ort merkt man an, dass es sich hier um ein Wintersport-Mekka handelt. Viele Sportgeschäfte, viele Bars und Discos. Im Sommer ist es beschaulich, aber sobald Schnee liegt, dürfte hier einiges los sein. Irgendwie erinnert mich das Erscheinungsbild etwas an Kitzbühel. Eine halbe Stunde reicht für einen Spaziergang dann hat man alles gesehen. Etwas oberhalb des Dorfes liegt das sogenannte Bergdoktorhaus. In der Serie hat hier Martin Gruber seine Praxis. Klar, dass ich dort vorbei muss. Allerdings kann ich auch all jenen, die sich nicht für die Serie begeistern können einen Besuch wärmstens empfehlen. Von hier oben sind große Teile des Tales zu überblicken – und der Kaiser gibt abermals einen passenden Rahmen. Auch zum Bergdoktorhaus und zu weiteren Drehorten gibt es vom Tourismusverband einen sehenswerten Kurzfilm:

Bergdoktor-Drehorte am Wilden Kaiser

Blick von Ellmau zum Wilden Kaiser
Blick von Ellmau zum Wilden Kaiser
Hoch oben liegt die Gruttenhütte
Hoch oben liegt die Gruttenhütte
In Ellmau geht es recht ruhig zu
In Ellmau geht es recht ruhig zu
Blick vom Bergdoktorhaus auf den Ort
Blick vom Bergdoktorhaus auf den Ort
Ein Besuch beim Bergdoktorhaus lohnt sich
Ein Besuch beim Bergdoktorhaus lohnt sich
Serienfans werden sich an viele Szenen erinnern, die vor der Tür des Bargdoktorhauses gedreht wurden
Serienfans werden sich an viele Szenen erinnern, die vor der Tür des Bargdoktorhauses gedreht wurden

Ein Besuch auf der Festung Kufstein

Von Ellmau aus ist es nicht mehr weit bis zum Ausgangspunkt der Tour. Kurz vor dem Ende kommen wir noch durch Kufstein, wo sich ein Besuch der Festung anbietet. Mit 11,50 Euro ist der Eintritt zwar nicht gerade günstig, dafür gibt es hier reichlich zu sehen. Während allein schon die Architektur der Festung ihren Reiz hat, ist das darin befindliche Heimatmuseum besonders sehenswert. Darin werden viele Archäologische Funde aus der Region ausgestellt und Exponate gezeigt, die an die bewegte Geschichte Kufsteins unter den oft wechselnden Machthabern erinnern. Zugleich bietet sich von verschiedenen Punkten auf der Festung ein einzigartiger Blick auf die Stadt Kufstein, den Inn und die umliegende Bergwelt.

Über Kufstein thront die gleichnamige Festung
Über Kufstein thront die gleichnamige Festung
Von hier bietet sich ein perfekter Blick auf die Umgebung
Von hier bietet sich ein perfekter Blick auf die Umgebung
Ein Spaziergang durch die verwinkelten Gassen der Festung macht Spaß
Ein Spaziergang durch die verwinkelten Gassen der Festung macht Spaß
Im Museum werden viele Exponate gezeigt
Im Museum werden viele Exponate gezeigt
Archäologische Funde aus dem Inntal sind ebenfalls zu sehen
Archäologische Funde aus dem Inntal sind ebenfalls zu sehen
Die Art der Präsentation ist sehr gelungen
Die Art der Präsentation ist sehr gelungen
Auch über die mittelalterliche Folter wird informiert
Auch über die mittelalterliche Folter wird informiert
Im Winter habe ich dieses Foto der Festung aus dem Kaisertal aufgenommen
Im Winter habe ich dieses Foto der Festung aus dem Kaisertal aufgenommen

Livebilder vom Kaisergebirge

Am Gipfel des Pendlings, direkt über Kufstein, hängt übrigens eine Webcam von www.foto-webcam.eu, die ständig Livebilder vom Kaisergebirge liefert. Oft sind wirklich traumhafte Bilder zu sehen. Momentan sieht  es dort so aus:

Aktuelles Livebild aufgenommen durch www.foto-webcam.eu.
Aktuelles Livebild aufgenommen durch www.foto-webcam.eu.

Wunderschönes Berg-Buch

Allen, die mehr über das Kaisergebirge erfahren, wollen, denen kann ich den Bildband „Kaisergebirge“ von Markus Stadler* wärmstens empfehlen. Auf 128 Seiten werden nicht nur traumhafte Ansichten gezeigt, man erfährt auch viel Wissenswertes zur Geschichte.

Wer hat weitere Tipps?

Seid Ihr auch mal um das Kaisergebirge gefahren oder in der Gegend unterwegs gewesen? Was sind Eure Lieblingsplätze in der Region? Hinterlasst doch unten einen Kommentar.

1 Kommentar

Hier klicken, um einen Kommentar zu hinterlassen

.

Werbung

Social Media

Womit ich fotografiere

*

Alle mit einen Stern (*) gekennzeichneten Links sind Affiliate-Links. Wenn Du darauf klickst und anschließend etwas einkaufst, bekomme ich eine kleine Provision, die dabei hilft die Kosten dieses Blogs zu decken. Für Dich entstehen dadurch keine Mehrkosten.