Ein neues Zelt

Dieser Artikel wurde zuletzt am 8. Februar 2021 aktualisiert.

Nach monatelanger Suche, ist jetzt endlich die Entscheidung gefallen: Es wird ein Robens Voyager 3ex. Dabei war die Wahl des richtigen Zeltes mit einigen Schwierigkeiten verbunden. Fest stand eigentlich nur, dass ich statt eines Igluzeltes erstmals ein Tunnelzelt haben wollte. Es sollte zudem eine möglichst große Apside haben, sehr leicht sein und natürlich fast nichts kosten.  Da es fast unmöglich ist, das alles zu vereinen, wäre ich bei der Suche fast verzweifelt. Immer wenn ich glaubte, ich hätte das passende Zelt gefunden, fiel doch mindestens ein Punkt negativ ins Gewicht. Mal war es die kleine Apside, mal das zu hohe Gewicht oder der Preis, der jeden Rahmen sprengte. Mit dem Robens Voyager glaube ich eine gute Wahl getroffen zu haben. Zwar musste ich beim Gewicht etwas Abstriche machen, aber 4 kg Zeltgewicht liegen noch halbwegs im Rahmen. Beim gestrigen Probeaufbau hat es mir schon sehr gut gefallen. Einzig die Gestänge in die dafür vorgesehenen Kanäle zu schieben und sie beim Abbau wieder zu entfernen, treibt einem den Schweiß auf die Stirn. Diese sind extrem schwergängig. Ich hoffe, es liegt am fabrikneuen Zelt. Wenn sich die Kanäle mit der Zeit leicht weiten würden, wäre es sicher ein perfektes Zelt.

Hier ein kleines Video vom Aufbau:

Und hier noch ein paar Fotos:

Thomas Limberg

Ich bin Thomas – das Gesicht hinter Breitengrad66. Schon seit 2010 nehme ich meine Leser in diesem Reiseblog mit auf Reisen. Unterwegs gibt es fast nichts, für das ich mich nicht begeistern kann. Ob fremde Kulturen, sportliche Herausforderungen, einzigartige Natur, schicke Hotels oder außergewöhnliche Kulinarik – ich bin immer neugierig auf Neues. Auf keiner Reise fehlen darf meine Kamera, denn Fotografie ist eine meiner größten Leidenschaften. Besonders stolz bin ich darauf, dass Breitengrad66 bei der renommierten Wahl zum Reiseblog des Jahres 2020 von Touristik PR unter die 20 besten gewählt wurde. Mehr über diesen Blog und über mich gibt es HIER zu lesen.

2 Kommentare

Hier klicken, um einen Kommentar zu hinterlassen

  • Oh die zeltfrage, ich glaube die beschäftigt mich auch irgendwann wieder. Hab sogar auch ein robens (small dreamer) zu Hause aber es ist mir einfach zu schwer.
    Tunnelzelte mag ich auch auch wenn man immer Abstriche beim aufstellen machen muss.
    Trotzdem cooles Zelt und schönes Video :)
    Grüße

  • Tolles Zelt. Du kannst ein Stück Kreide zermahlen und damit das Gestänge einreiben. Dann ist es leichtgängiger, wenn du die Stangen in die Laschen ziehst. Was auch hilft: Etwas Wasser und etwas Spüli. Einfach die Stangen damit einreiben und direkt einziehen. Die Kreide ist aber besser, weil du ja beim Rausziehen das gleiche Problem hast. Und da das Gemisch aus Wasser und Spülmittel trocknet und somit seine Wirkung verliert, hilft es nur einmal. LG, Steffi