Newcastle – Eine Stadt wie Braunschweig oder Gelsenkirchen

Newcastle ist wie Braunschweig oder Gelsenkirchen. Ein Tagesausflug in die Metropole am Tyne ist mit einer Fähre von Amsterdam problemlos möglich. Die Schiffe von DFDS legen morgens um 9.15 Uhr in der englischen Stadt an und verlassen diese um 17 Uhr wieder. Genug Zeit also, um die interessantesten Sehenswürdigkeiten Newcastles zu besichtigen. Was man in 24 Stunden machen kann und warum die Stadt wie Braunschweig oder Gelsenkirchen ist, steht in den folgenden Zeilen. 

Tagesausflug nach Newcastle

Schon allein mit dem Schiff anzureisen ist ein Erlebnis, das uns sehr gut gefallen hat. Ich habe HIER mehr dazu geschrieben. Zwar haben wir zwei Nächte in Newcastle verbracht und somit theoretisch etwas mehr Zeit, aber dafür haben wir von dort einen ganztägigen Ausflug ins großartige Beamish Museum gemacht, was eine Art Freilichtmuseum ist. Leider hat uns starker Regen in der übrigen Zeit etwas ausgebremst. Das, was wir in der verbleibenden Zeit geschafft haben, sollte bei gutem Wetter problemlos auch an einem Tag zu schaffen sein. Meine folgenden Tipps für einen Tagesausflug nach Newcastle beziehen sich alle auf Ziele, die direkt im Zentrum liegen und die schnell zu Fuß zu erreichen sind.

Karte der Sehenswürdigkeiten im Zentrum von Newcastle

Eine der Hauptsehenswürdigkeiten von Newcastle: Die mittelalterliche Burg

Ich empfehle, den Tag an einer der Hauptsehenswürdigkeiten Newcastles zu starten: die mittelalterliche Burg, die der Stadt ihren Namen gab. Das Castle thront, auch Jahrhunderte nach der Erbauung, noch heute weithin sichtbar am Ufer des Tyne, der durch Newcastle fließt. Besucher können einige der renovierten Räume besuchen, ausprobieren wie es sich anfühlt eine Ritterrüstung zu tragen und vom Burgturm eine der schönsten Aussichten über Newcastle erleben. Das Castle liegt nur einen Steinwurf vom Hauptbahnhof entfernt. An diesem halten auch die Busse, die die Passagiere von der Fähre ins Zentrum bringen.

Die Burg von Newcastle

Newcastle Black Gate an der Burg

Ritter in der Burg von Newcastle in England

Aussicht von der Burg in Newcastle

Bahnhof Newcastle

Die sieben Brücken über den Tyne

Wer an der Burg ist, hat es nicht mehr weit bis zum Fluss Tyne, der Newcastle vom benachtbarten Gateshead trennt. Charakteristisch, sind die sieben Brücken, die im Zentrum ans andere Ufer führen und bei jedem Newcastle Besucher zum beliebten Fotomotiv mutieren. Die bekannteste unter ihnen, die Millenium Bridge, sieht nicht nur sehr futuristisch aus, sie ist auch technisch eine echte Besonderheit – ermöglicht sie doch eine fast ebenerdige Überquerung des Tyne. Wer länger Zeit hat, sollte unbedingt auch am Abend hierher kommen, dann spiegeln sich die Lichter der Brücken wie ein nie enden wollendes stummes Feuerwerk im Wasser und sorgen so für eine Sehenswürdigkeit von Newcastle, die Besuchern am Tage verborgen bleibt.

Sieben Brücken über den Tyne in Newcastle

Millenium Bridge in Newcastle

Brücke in Newcastle bei Nacht

Shopping rund um das Grey’s Monument

Am Tag, wie in der Nacht lohnt sich auch ein Besuch rund um das nach Earl Grey benannte Grey’s Monument (Genau, das ist der mit dem Tee) im Herzen Newcastles. Hier stehen einige der architektonisch sehenswertesten Gebäude und das Herz aller Shoppingfreunde dürfte hier höher schlagen. Es gibt wunderschöne Läden, die zum Bummeln einladen. Von der kleinen Kunsthandlung bis zum Buchladen über mehrere Etagen ist hier alles vertreten. Mit dem intu EldonSquare liegt Newcastles größtes Shopping Center direkt nebenan. Wer aber ein Stück lebendige Geschichte erleben will, sollte auch den zentralen Graingers Market besuchen. Dieser hat sich mit seinem Angebot von Obst, Gemüse, Fleisch, Fisch, Kleidung und vielen anderen Dingen, seinen ursprünglichen Charme seit seiner Eröffnung im Jahre 1835 erhalten. Ähnlich sieht es in der Central Arcade aus dem Jahre 1906 aus. Diese Einkaufspassage ist noch komplett im edwardianischen Stil gehalten.

Newcastle Einkaufspassage Central Arcarde

Newcastle bei Nacht

Pubs ohne Ende in Newcastle

Nostalgisch sind auch die unzähligen Pubs in Newcastle. Man findet sie eigentlich an jeder Straßenecke. Sie stehen für ein typisch britisches Lebensgefühl und vereinen wunderbar Tradition und Moderne. Die Einrichtungen sind oft rustikal und urgemütlich, das Angebot sowohl traditionell, wie auch modern. Besonders gern werden neben dem einheimischen Newcastle Brown Ale auch Craft Biere in allen erdenklichen Geschmacksrichtungen angeboten. Wer sich von fruchtig bis herb durch alle Biere probieren möchte, ist z.B. im BrewDog genau richtig. Wer den im Jahre 1582 eröffnete und somit ältesten Pub Newcastles besuchen will, muss ins Old George Inn.

Brewdog Pub in Newcastle England

Pub am Abend in Newcastle

Den Tagesausflug nach Newcastle in Chinatown beenden

Niemand sollte seinen Tagesausflug nach Newcastle beenden, ohne zuvor noch eine weitere Sehenswürdigkeit besucht zu haben: Chinatown! Hier, direkt neben dem imposanten Fußballstadion am St. James’ Park gibt es nicht nur viele Chinesische Restaurants und Läden mit Kostbarkeiten auf Fernost, auch ein sehenswertes chinesisches Tor vermittelt hier den Eindruck, in China zu sein.

Tor vor dem Stadion von Newcastle in Chinatown

Habe ich eigentlich schon gesagt, dass Newcastle wie Braunschweig oder Gelsenkirchen ist? Wenn nicht, dann sage ich das jetzt: Newcastle hat nämlich mit 268.000 Einwohnern ungefähr so viele Bewohner, wie Braunschweig oder Gelsenkirchen.

Wir wurden von VisitBritain und DFDS nach Newcastle eingeladen.

Thomas Limberg

Ob Nordpol, Himalaya oder der Zoo um die Ecke. Immer wenn ich unterwegs sein und Neues entdecken kann, bin ich am glücklichsten. In diesem Blog nehme ich Dich seit 2010 mit auf meine Städtereisen, Roadtrips, Wander-Abenteuer und zu vielem mehr.

2 Kommentare

Hier klicken, um einen Kommentar zu hinterlassen

.

Werbung

Womit ich fotografiere

*

Alle mit einen Stern (*) gekennzeichneten Links sind Affiliate-Links. Wenn Du darauf klickst und anschließend etwas einkaufst, bekomme ich eine kleine Provision, die dabei hilft die Kosten dieses Blogs zu decken. Für Dich entstehen dadurch keine Mehrkosten.