Das wohl ungewöhnlichste Flugzeug-Museum der Welt

Einladend sieht es nicht aus. Das Eingangstor ist mit Stacheldraht umwickelt und stets geschlossen. Auf einem kleinen Schild steht „Ring the bell and wait please“. Ich drücke auf die Klingel und warte was passiert. Nach zwei Minuten kommt ein älterer Herr auf einem Fahrrad angeradelt und murmelt: „Hello, 7 Euro“. Ich überreiche ihm den geforderten Obolus und er schiebt das Tor auf. Mit einem mulmigen Gefühl trete ich ein. „Don’t smoke!“ schickt er mir noch mit mahnender Stimme hinterher. Meine Antwort, dass ich Nichtraucher bin, versteht er nicht. Er schwingt sich wieder auf sein Rad und fährt davon. Ich blicke mich um und schwanke zwischen Verwunderung und Begeisterung. Ich stehe im Aviation Museum Riga und blicke auf eine der wohl ungewöhnlichsten Flugzeugausstellungen der Welt. Es soll die größte Sammlung alter sowjetischer Maschinen außerhalb Russlands sein, habe ich mal irgendwo gelesen. Und tatsächlich ist das, was ich gerade vor mir habe etwas, das ich so noch nie gesehen habe. Reichlich Flugzeuge und Hubschrauber stehen herum, dazwischen Raketen, Bomben und viel technisches Gerät von Flughäfen. Meine anfängliche Skepsis weicht schnell absoluter Begeisterung. Sogar den alten Herrn auf seinem Fahrrad treffe ich nach kurzer Zeit wieder. Er sitzt mit Freunden zwischen zwei ausrangierten Kampfjets, grillt Würstchen und winkt mir lächelnd zu. Was hier rumsteht, wirkt zwar eher wie auf einem Schrottplatz, als in einem Museum, weil nichts wirklich geschützt oder restauriert ist, aber gerade dies macht vielleicht genau den Reiz aus. Überall ist der Zahn der Zeit mehr als deutlich zu sehen. An einigen Stellen wurde zwar vesrucht zu restaurieren, aber wirken diese Versuche angesichts der Masse wie ein Tropfen auf den heißen Stein. An einem Kampfjet, der aussieht, als würde er fast auseinander brechen, ist jemand damit beschäftigt die platten Reifen wieder auf Vordermann zu bringen. Ob das Pannenspray, das er dazu benutzt, ein geeignetes Mittel ist, kann ich mir nicht so recht vorstellen. Jedoch bin ich begeistert von der Ausstellung und den Enthusiasmus, den die die Betreiber an den Tag legen. Als ich nach einer ganzen Zeit wieder am geschlossenen Tor ankomme und auf den öffnenden Herrn warte, kommt dieser mir bereits mit einem Lächeln entgegen. „You enjoy?“ fragt er mich. „Very much“, antworte ich und weiß, dass wir uns verstehen.

Das Eingangstor zum Museum ist immer verschlossen
Das Eingangstor zum Museum ist immer verschlossen
Recht ungewöhnliches Fluggerät bekommt man hier zu sehen
Recht ungewöhnliches Fluggerät bekommt man hier zu sehen
Vor allem viele Hubschrauber sind ausgestellt
Vor allem viele Hubschrauber sind ausgestellt
Touristen und Einheimische bieten sich viele Fotomotive
Touristen und Einheimische bieten sich viele Fotomotive
Neben Flugzeugen finden sich auch Bomben
Neben Flugzeugen finden sich auch Bomben
Ein alter Antonow Doppeldecker
Ein alter Antonow Doppeldecker
Im Hintergrund ist der Tower des Flughafens zu sehen
Im Hintergrund ist der Tower des Flughafens zu sehen
Freunde von Militär-Fliegern kommen besonders auf ihre Kosten
Freunde von Militär-Fliegern kommen besonders auf ihre Kosten
Dieser Segelflieger hat seine besten Tage wohl hinter sich
Dieser Segelflieger hat seine besten Tage wohl hinter sich
Auch nicht flugfähige Technik ist zu sehen
Auch nicht flugfähige Technik ist zu sehen
Eine Kombination von Seemine, Bombe und Passagierflugzeug
Eine Kombination von Seemine, Bombe und Passagierflugzeug
An dieser Cessna nagt der Zahn der Zeit
An dieser Cessna nagt der Zahn der Zeit
Besonders die Vielfalt der ausgestellten Objekte überzeugt
Besonders die Vielfalt der ausgestellten Objekte überzeugt
Der Blick in ein russisches Feuerwehrfahrzeug
Der Blick in ein russisches Feuerwehrfahrzeug
Die Flughafenfeuerwehr von außen
Die Flughafenfeuerwehr von außen
Die Vorderteile von drei Flugzeugen
Die Vorderteile von drei Flugzeugen
Auch besonders viele Düsenjäger sind zu sehen
Auch besonders viele Düsenjäger sind zu sehen
Zum Teil versucht man einige Stücke zu restaurieren
Zum Teil versucht man einige Stücke zu restaurieren
Man greift zu einfachen Lösungen
Man greift zu einfachen Lösungen
Auf welchem Flughafen diese Bank wohl einst gestanden hat?
Auf welchem Flughafen diese Bank wohl einst gestanden hat?
Stundenlang hätte ich nach kleinen Details Ausschau halten können
Stundenlang hätte ich nach kleinen Details Ausschau halten können
Auch eine Gulaschkanone hat es ins Museum geschafft
Auch eine Gulaschkanone hat es ins Museum geschafft
Funktionstüchtig ist dieser Schleudersitz ganz sicher nicht mehr
Funktionstüchtig ist dieser Schleudersitz ganz sicher nicht mehr
Wo hat man sonst schon die Möglichkeit vor einem solchen Flieger zu stehen?
Wo hat man sonst schon die Möglichkeit vor einem solchen Flieger zu stehen?
Scheinbar alles, was mit Flughäfen zu tun hat, ist hier ausgestellt
Scheinbar alles, was mit Flughäfen zu tun hat, ist hier ausgestellt

Infos zum Aviation Museum in Riga

Das Aviation Museum liegt direkt am Flughafen von Riga und ist leicht zu finden. Wer das Terminal verlässt, biegt einfach nach links ab und geht dann rund 400 Meter geradeaus. Geöffnet ist nach Angaben der offiziellen Homepage, die unter http://en.airmuseum.lv/home/ zu finden ist,  werktags von 9-18 Uhr und an den Wochenenden nach Vereinbarung. Das Museum findet eigentlich in kaum einem Reiseführer Erwähnung und scheint eine Art Insidertipp zu sein. Ich bin über den lesenswerten Beitrag meiner Blogger-Kollegin Janett, der HIER zu finden ist, auf das Museum gestoßen.

Bisher kein Kommentar

Hier klicken, um einen Kommentar zu hinterlassen

.

Werbung

Social Media

Womit ich fotografiere

*

Alle mit einen Stern (*) gekennzeichneten Links sind Affiliate-Links. Wenn Du darauf klickst und anschließend etwas einkaufst, bekomme ich eine kleine Provision, die dabei hilft die Kosten dieses Blogs zu decken. Für Dich entstehen dadurch keine Mehrkosten.