Minitrip Göteborg mit der Stena Line

Die Stena Scandinavica der Stena Line im Hafen von Kiel

Mal eben kurz nach Schweden. Das ist mit dem sogenannten Minitrip Göteborg möglich. Eine Fähre der Stena Line fährt dabei über Nacht in den Süden Skandinaviens. In der zweitgrößten Stadt Schwedens bleibt einem dann ein ganzer Tag, bevor es in der folgenden Nacht wieder auf dem gleichen Weg zurück nach Deutschland geht. In den vergangenen Jahren war ich bereits von Kiel nach Oslo (Berichte dazu u.a. HIER und HIER) einen Teil dieser Strecke gefahren und absolut begeistert. Klar, dass ich unbedingt den Minitrip Göteborg ausprobieren und herausfinden wollte, ob die Fahrt nach Schweden genauso lohnenswert ist, wie jene nach Norwegen.

Die Route von Kiel nach Göteborg

Die Fahrtroute führt zunächst durch die Kieler Förde und anschließend zwischen den dänischen Inseln Langeland und Lolland hindurch in Richtung Norden. Im weiteren Verlauf führt der Weg unter der 18 km langen Storebæltsbroen, jener Brücke über den Großen Belt, die Ost- und Westdänemark verbindet, hindurch. Über das Kattegat wird schließlich Kurs auf die schwedische Küste genommen. Kurz vor der Ankunft in Göteborg ist auf der rechten Seite der sogenannte Schärengarten, eine Ansammlung vieler kleiner Inseln, zu sehen.

Einfacher geht es nicht

Die Abfahrt der Stena Line ist am sogenannten Schwedenkai. Wer mit dem Zug anreist, kann dorthin auch mit Gepäck problemlos laufen. Eigentlich muss man nur aus dem Bahnhof raus, dann sieht man auch schon das Schiff schräg gegenüber auf der anderen Seite einer Straße stehen. Verlaufen ist nicht möglich. Problemlos auch der Check-In. Im Terminal am Schwedenkai gibt es gegen Vorlage der Buchungsnummer eine Schlüsselkarte, mit der man aufs Schiff sowie in seine Kabine kommt.

Am Schwedenkai in Kiel fährt die Stena Line nach Göteborg ab
Am Schwedenkai fährt die Stena Line nach Göteborg ab
Der Wartebereich im Abfahrtsterminal
Der Wartebereich im Abfahrtsterminal
Vom Terminal aus führt der Weg aufs Schiff
Vom Terminal aus führt der Weg aufs Schiff

Was gibt es auf dem Schiff zu sehen?

Zum Einsatz kommen auf dieser Route die beiden Schwesterfähren Stena Germanica und Stena Scandinavica. Ich bin mit letzerer gefahren. Den bis zu 1300 Passagieren wird auf dem 243 Meter langem Schiff einiges geboten. Auf insgesamt 11 Decks verteilen sich Restaurants, ein kleiner Shop, eine Bar, ein TV-Raum sowie ein Spielzimmer für kleine Gäste und ein Bereich mit Spielautomaten für Erwachsene.

Die Stena Scandinavica der Stena Line im Hafen von Kiel
Die Stena Scandinavica im Hafen von Kiel
Blick in meine 4-Personen-Außenkabine auf der Stena Scandinavica der Stena Line
Blick in meine 4-Personen-Außenkabine
Auch im öffentlichen Bereich gibt es viele Sitzgelegenheiten
Auch im öffentlichen Bereich gibt es viele Sitzgelegenheiten
Spielautomaten sind reichlich vorhanden
Spielautomaten sind reichlich vorhanden
Eine Bar mit Aussicht
Eine Bar mit Aussicht
Selbst ein kleiner Shop ist auf der Fähre der Stena Line zu finden
Selbst ein kleiner Shop ist auf der Fähre zu finden
Vor allem Alkohol wird hier gerne gekauft
Vor allem Alkohol wird hier gerne gekauft
Das Cabin Kit gibt es für 179 Kronen
Das Cabin Kit gibt es für 179 Kronen
Kinder können an vielen Stellen des Schiffes Rätsel lösen
Kinder können an vielen Stellen des Schiffes Rätsel lösen
Blick ins Selbstbedienungsrestaurant
Blick ins Selbstbedienungsrestaurant
Einer der Gänge, die zu den Passagierkabinen führt
Einer der Gänge, die zu den Passagierkabinen führen
Ein Selfie im Fahrstuhl musste einfach sein
Ein Selfie im Fahrstuhl musste einfach sein

Highlights entlang des Weges

Bei all den spannenden Dingen, die es im Inneren der Fähre zu entdecken geht, kann ich jedem aber nur empfehlen auch nach draußen zu gehen. Während der 14,5 stündigen Überfahrt sollte sich dazu genügend Zeit finden. Allein der Blick vom Sonnendeck über das gesamte Schiff ist Sehenswert und rechts und links der Fahrtroute gibt es viel Interessantes zu sehen. Ich war zunächst etwas enttäuscht, dass es bei der Abfahrt schon dunkel war. Doch gerade die Lichter im Hafen und das beleuchtete Schiff machten einen ganz besonderen Reiz aus. Verpasst habe ich auch nichts da das, was ich jetzt im Dunkeln sah, auf der Rückfahrt im Hellen passiert wurde. Zunächst war es die Kieler Förde, wo es viel zu sehen gab. Werften, Marineanlagen, die Einfahrt in den Nord-Ostsee-Kanal oder das alte U-Boot in Laboe. Nach der weiteren Fahrt über die Ostsee wäre das nächste Highlight die Fahrt unter der gigantischen Brücke über den Großen Belt hindurch gewesen. Da ich dieses Erlebnis allerdings früher schon mehrfach hatte, entschloss ich mich darauf zu verzichten und mummelte mich in meine Koje. Nicht verzichtet habe ich allerdings darauf, früh aufzustehen. Den Sonnenaufgang erlebte ich an Deck und sah, wie wir der Küste Schwedens, hinter der der Himmel förmlich glühte, immer näher kamen. Die Schärengärten, der Göteborger Containerterminal oder die mittelalterliche Festung Nya Elfsborg – an Highlights mangelte es bis zum Anlegen in der zweitgrößten Stadt Schwedens nicht.

Wer im Herbst oder Winter fährt, legt im Dunkeln in Kiel ab
Wer im Herbst oder Winter fährt, legt im Dunkeln in Kiel ab
Besonders nachts ist das leuchtende Schiff eine Augenweide
Besonders nachts ist das leuchtende Schiff eine Augenweide
Auch im Dunkeln hat die Kieler Förde ihren ganz besonderen Reiz
Auch im Dunkeln hat die Kieler Förde ihren ganz besonderen Reiz
Kurz vor Sonnenaufgang begab ich mich an Deck
Kurz vor Sonnenaufgang begab ich mich erneut an Deck
Die Küste Schwedens kam immer näher
Die Küste Schwedens kam immer näher
Blick über Göteborgs Schärengarten
Blick über Göteborgs Schärengarten
Sonnenaufgänge auf dem Meer sind immer ein besonderes Erlebnis
Sonnenaufgänge auf dem Meer sind immer ein besonderes Erlebnis
Kurz vor Erreichen Göteborgs
Kurz vor Erreichen Göteborgs
Eine mittelalterliche Festung ist zu sehen
Eine mittelalterliche Festung ist zu sehen
Die Route führt entlang des Containerhafens von Göteborg
Die Route führt entlang des Containerhafens von Göteborg
Fotomotive bieten sich während der Fahrt reichlich
Fotomotive bieten sich während der Fahrt reichlich
Kurz hinter dieser Brücke liegt der Anleger der Stena Line in Göteborg
Kurz hinter dieser Brücke liegt der Anleger der Stena Line in Göteborg
Die gleiche Brücke kurz vor der Rückfahrt
Die gleiche Brücke kurz vor der Rückfahrt
Der Sonnenuntergang war sehenswert
Der Sonnenuntergang war sehenswert
Alles leuchtete in einem sanften Rot
Alles leuchtete in einem sanften Rot
Als die Sonne weg war, wurde die Rückreise angetreten
Als die Sonne weg war, wurde die Rückreise angetreten
Tschüss Göteborg!
Tschüss Göteborg!
Am nächsten Morgen war ich wieder früh an Deck
Am nächsten Morgen war ich wieder früh an Deck
Erneut wurde ich mit einem tollen Farbenspiel belohnt
Erneut wurde ich mit einem tollen Farbenspiel belohnt
Als die Sonne aufging, war die Kieler Förde nicht mehr weit
Als die Sonne aufging, war die Kieler Förde nicht mehr weit
Ein Leuchtturm vor der Kieler Förde
Ein Leuchtturm vor der Kieler Förde
Zugvögel flogen über der Fähre
Zugvögel flogen über der Fähre
Das Marine Ehrenmal in Laboe inkl. U-Boot
Das Marine Ehrenmal in Laboe inkl. U-Boot
Auf der Förde herrscht immer viel Betrieb
Auf der Förde herrscht immer viel Betrieb
Die Einfahrt in den Nord-Ostsee-Kanal
Die Einfahrt in den Nord-Ostsee-Kanal
Der Marinehafen in Kiel
Der Marinehafen in Kiel
Das größte private Segelschiff der Welt wird gerade in Kiel gebaut
Das größte private Segelschiff der Welt wird gerade in Kiel gebaut
Auch U-Boote sind in Kiel zu sehen
Auch U-Boote sind in Kiel zu sehen
Der Kieler Hafen hat verschieden Gesichter
Der Kieler Hafen hat verschieden Gesichter
Blick zurück über die Förde mit der Color Line aus Oslo am Horizont
Blick zurück über die Förde mit der Color Line aus Oslo am Horizont
Am Schwedenkai endet die Fahrt
Am Schwedenkai endet die Fahrt

Ein ganzer Tag in Göteborg

Natürlich bin ich nicht einfach nach Göteborg und zurück gefahren. Ich habe den eintägigen Aufenthalt dort genutzt um mir einen kleinen Eindruck von der Stadt zu verschaffen. Die Fortbewegung ist dort mit Straßenbahnen oder kleinen Fähren problemlos möglich. Das Zentrum ist vom Anlager der Stena Line damit in 10-15 Minuten erreicht. Dort erwartet die Besucher ein maritim hanseatisches Flair mit vielen Einkaufsstraßen und Geschäften. Mich führte der Weg zunächst an die Oper, vor deren Türen das größte je in Skandinavien gebaute Segelschiff die Viking liegt. Dann folgte ein Abstecher zu 4-Gott. Dahinter verbirgt sich ein Laden mit Souvenirs und vor allem Süßigkeiten ohne Ende. In einer solchen Form und mit so einem intensiven Duft nach verschiedenen Leckereien habe ich noch nichts Vergleichbares gesehen. Weiter bummelte ich durch das große Einkaufszentrum „Nordstan“ und die umliegenden Straßen, bevor ich schließlich die sogenannten Saluhallen, jene Markthallen, in denen es alle möglichen Köstlichkeiten gibt, besuchte.

Der Platz vor der Oper in Göteborg lädt zum Bummeln ein
Der Platz vor der Oper in Göteborg lädt zum Bummeln ein
Hier in Göteborg liegt auch das größte je in Skandinavien gebaute Segelschiff die Viking
Hier liegt auch das größte je in Skandinavien gebaute Segelschiff
Im Hafen sind viele interessante Schiffe zu sehen
Im Hafen sind viele interessante Schiffe zu sehen
Bei 4-Gott gibt es Süßigkeiten ohne Ende
Bei 4-Gott gibt es Süßigkeiten ohne Ende
Souvenirs aus Schweden und Göteborg sind ebenfalls reichlich erhältlich
Souvenirs sind ebenfalls reichlich erhältlich
Göteborg versprüht einen hanseatischen Charme
Göteborg versprüht einen hanseatischen Charme
Das Stadtbild ist vom Wasser geprägt
Das Stadtbild ist vom Wasser geprägt
Einkaufsstraßen und Geschäfte gibt es viele
Einkaufsstraßen und Geschäfte gibt es viele
Ein Abstecher zu den Markthallen lohnt sich
Ein Abstecher zu den Markthallen lohnt sich
Blick ins Innere der Markthalle
Blick ins Innere der Markthalle
Der Göteborger Dom liegt im Zentrum der Stadt
Der Göteborger Dom liegt im Zentrum der Stadt
Die Christinenkirche ist das Gotteshaus der deutschen Gemeinde in Göteborg
Die Christinenkirche ist das Gotteshaus der deutschen Gemeinde
Mit der Straßenbahn kann man sich in Göteborg problemlos fortbewegen
Mit der Straßenbahn kann man sich in Göteborg problemlos fortbewegen
Es gibt schöne alte Exemplare
Es gibt schöne alte Exemplare
Die Schaffner tragen schmucke Uniformen
Die Schaffner tragen schmucke Uniformen
Natürlich verkehren in Göteborg auch moderne Straßenbahnen
Natürlich verkehren in Göteborg auch moderne Straßenbahnen
Winterfest verpackt liegt im Hafen die "Götheborg", ein Replikat des 1738 gebauten Ostindienfahrers "Götheborg I"
Winterfest verpackt liegt im Hafen die „Götheborg“, ein Replikat des 1738 gebauten Ostindienfahrers „Götheborg I“

Lohnt sich der Minitrip Göteborg?

Manch einer mag es für unsinnig oder gar zu aufwändig halten, zwei Mal 14,5 Stunden mit dem Schiff fahren zu müssen, um einen Tag in Göteborg verbringen zu können. Ich sehe das komplett anders. Allein die Schifffahrt ist ein Erlebnis. Ich wäre am liebsten noch länger auf der Stena Scandinavica geblieben. Zu spannend ist es, was man auf dem Schiff alles entdecken kann und zu gerne stand ich an Deck und beobachtete die Szenerie außerhalb des Schiffes. Selbst in der Kabine ließ es sich wunderbar aushalten. Das kostenlose und überall verfügbare W-LAN trug einen wesentlichen Teil dazu bei. Aktuell ist der Minitrip Göteborg laut Homepage der Stena Line ab 69 Euro zu haben. Für den Preis kann man definitiv zugreifen.

Ein Video meines Ausfluges nach Schweden

Von meiner Tour nach Göteborg habe ich ein kleines Video produziert. Dieses ist nachfolgend zu sehen.

Offenlegung: Ich wurde von der Stena Line eingeladen

Newsletter abonnieren

Hat Dir der Artikel gefallen? Möchtest Du künftig über weitere Beiträge und Hintergrundinfos von breitengrad66.de informiert werden? Dann trag doch unten einfach Deine E-Mailadresse ein und abonniere meinen Newsletter.

Thomas Limberg

Ob Nordpol, Himalaya oder der Zoo um die Ecke. Immer wenn ich unterwegs sein und Neues entdecken kann, bin ich am glücklichsten. In diesem Blog nehme ich Dich seit 2010 mit auf meine Städtereisen, Roadtrips, Wander-Abenteuer und zu vielem mehr.

11 Kommentare

Hier klicken, um einen Kommentar zu hinterlassen

*