Die perfekte Lösung für die Kamera beim Wandern

Gute Fotos sind mir sehr wichtig. Doch was mache ich beim Wandern? Schleppe ich die schwere Fotoausrüstung durch die Gegend oder nehme ich stattdessen eine leichte kompakte Kamera? Diese Frage hat mich in der Vergangenheit oft verzweifeln lassen, habe ich doch nie eine zufriedenstellende Lösung gefunden. Beide Varianten hatten stets mehr Nach- als Vorteile. Bei kompakten- oder Handykameras habe ich mich anschließend über die schlechtere Qualität geärgert und wenn ich eine Spiegelreflex mitgeschleppt habe, nervte mich oft das zusätzliche Gewicht. Außerdem lässt sich die Spiegelreflex beim Wandern – vor allem wenn man mit Wanderstöcken unterwegs ist und keine Hand frei hat – eigentlich nur im Rucksack transportieren. Doch wenn man unterwegs ist, will man nicht ständig stehenbleiben und die Kamera aus dem Rucksack kramen. Zum Glück habe ich jetzt eine Lösung gefunden, die zwar etwas komisch aussieht, die aber ebenso einfach wie genial ist.

Dieser unscheinbare Artikel löst die Transportprobleme
Dieser unscheinbare Artikel löst die Transportprobleme

Zuvor habe ich einige Dinge ausprobiert, die zwar theoretisch gar nicht so schlecht waren, nach einiger Zeit dann aber doch nervten. Am praktikabelsten war noch der Lowepro Toploader Pro 75 AW*, ein spezieller Kamerarucksack, den man sich vor die Brust schnallen kann. Dieser war zwar nicht schlecht, aber da ich fast immer auch noch einen Wanderrucksack auf dem Rücken habe, sah ich aus wie ein Packesel. Ganz zu schweigen davon, dass ich mich auch so gefühlt habe.

Die Kamera beim Wandern vor dem Bauch zu haben, ist nicht optimal
Die Kamera beim Wandern vor dem Bauch zu haben, ist nicht optimal

Mehr oder weniger durch Zufall bin ich dann aber auf die ebenso simple wie geniale Möglichkeit gestoßen die Kamera einfach am Schultergurt des Wanderrucksackes zu befestigen. Dort ist sie immer direkt griffbereit, baumelt trotzdem nicht vor dem Bauch herum und schlägt auch nicht gegen die Wanderstöcke. Leider war ich zu geizig über 70 Euro für die simple Halterung Namens Capture Clip* von Peak Design* zu berappen. Doch zum Glück gibt es fast das gleiche Teil von der Firma Fomito* für unter 25 Euro. Zwar immer noch kein Schnäppchen, aber jetzt habe ich dafür endlich eine super Lösung zum Wandern.

Mit dem Befestigungsclip hält die Kamera bombenfest am Rucksack
Mit dem Befestigungsclip hält die Kamera bombenfest am Rucksack

Fomito* nennt das kleine Teil „Camera Belt Holster“ (Achtung: Bei Amazon ist das Teil gelegentlich ausverkauft). Sollte er von Fomito nicht zu bekommen sein, scheint die „Quick Release Clip Plate“* von Uonner eine Alternative zu sein. Er sieht exakt so aus wie die Halterung von Fomito. Er besteht aus zwei Metallplatten, die mit zwei Schrauben verbunden werden können. Zwischen den Platten fädelt man den Schulterriemen des Rucksacks hindurch und zieht die Schraube an. Ins Stativgewinde der Kamera kommt eine mitgelieferte Adapterplatte, die anschließend in die Halterung an den Schultergurt mit einer leichten Drehbewegung eingeklickt werden kann. Die Kamera hält darin bombenfest und wackelt kein Stück hin und her. Wenn man die Kamera so quasi direkt vor dem Schlüsselbein kleben hat, sieht das zwar, etwas komisch aus, ist aber ungeheuer praktisch. Schon nach wenigen Minuten nimmt man selbst gar nicht mehr wahr, dass dort etwas hängt. Angst, dass die Kamera aus der Halterung rutscht, braucht man nicht haben. Ich habe jetzt schon einige Wanderungen auf diese Art unternommen und noch nie ein Problem. Zumal selbst im Fall der Fälle nichts passieren würde, da ich den Kameragurt immer noch locker um den Hals hängen habe und dieser die Kamera notfalls abfangen würde.

Die Halterung lässt sich eigentlich an jedem Rucksack befestigen
Die Halterung lässt sich eigentlich an jedem Rucksack befestigen

Einkaufstipp zum Thema

[amazon box=“B07F5YM2DN“]

11 Kommentare

Hier klicken, um einen Kommentar zu hinterlassen

.