Wandern auf dem Hexenpfad im Teutoburger Wald Einfacher aber abwechslungsreicher Rundwanderweg im Tecklenburger Land

Zwischen Münsterland, Emsland und dem Osnabrücker Land liegt das Tecklenburger Land. Quer hindurch zieht sich der Teutoburger Wald, in dem Naturfreunde und Wanderer voll auf ihre Kosten kommen. Eine leichter, zugleich aber abwechslungsreicher Wanderweg, der auch für Familien und Kinder geeignet ist, ist der Tecklenburger Hexenpfad. Auf einer Länge von knapp fünf Kilometern schlängelt  sich dieser Rundweg durch das schmucke Fachwerkstädtchen und durch die sagenumwobenen Wälder des Mittelgebirges. 

Wanderer auf einem Wanderweg im Teutoburger Wald in Tecklenburg auf dem Hexenpfad

Die Wanderung startet an der Burgruine Tecklenburg

Start der Wanderung ist direkt im Zentrum Tecklenburgs, wo noch die Überreste der einst mächtigen Tecklenburg zu sehen sind. Obwohl diese einige Male belagert wurde, konnte sie nie erobert werden. Militärisch wurde die Burg spätestens mit dem Aufkommen von modernen Waffen überflüssig und verfiel. Die Bevölkerung nutzte sie als Steinbruch und baute ihre Häuser damit. Wer heute zum Wandern nach Tecklenburg kommt, hat es leicht, die Ruine zu erobern. Von oben ergeben sich tolle Ausblicke ins Münsterland.

Die Burgruine Tecklenburg ist Start der Wanderung auf dem Hexenpfad

Extratipp: Schlüssel zum Wierturm besorgen!
Der höchste noch erhaltene Punkt der Burg ist der Wierturm. Benannt wurde dieser nach nach Dr. Johann Wier, der im Mittelalter in Tecklenburg gegen die Hexenverfolgungen kämpfte. Vom Turm ist die Aussicht besonders schön. Wer hoch will, muss sich aber vorher den Schlüssel besorgen. Dieser ist im Haus des Gastes erhältlich.

Hinein in die Hexenküche

Vorbei an den niedlichen kleinen Fachwerkhäusern Tecklenburgs führt die Wanderung auf dem Hexenpfad zunächst den Burgberg hinab, um dann in den Wald zu führen. Hier wartet schon eines der Highlights des Hexenpfades: Die Hexenküche! Im Mittelalter rankten sich zahlreiche Legenden um diese imposanten Felsen, die auch unter dem Namen Teufelsklippen bekannt sind. Nachts sollen sich hier Hexen, Teufel, Gespenster und Zauberer getroffen und ihre noch heute sichtbaren Spuren hinterlassen haben.

Schiefes Fachwerkhaus in der Altstadt von Tecklenburg

Die Felsen der Hexenküche in Tecklenburg

Vom „Münsterlandblick“ zum Bismarckturm

Über dem Parkplatz „Münsterlandblick“, von dem es tatsächlich eine wunderschöne Aussicht ins Münsterland und den Teutoburger Wald gibt, ist es nur noch einen Katzensprung bis zum Bismarcktum, der ebenfalls bestiegen werden kann. Auch für diesen ist aber ein Schlüssel erforderlich. Man bekommt ihn im benachbarten Hotel.

Aussicht von Tecklenburg ins Münsterland

Dampflok der Brockenbahn Harzer Schmalspurbahn
Dir könnte auch dieser Artikel gefallen: Wandern auf dem Harzer Hexenstieg

Bismarckturm Tecklenburg

Roelants Grab im Teutoburger Wald

Der anschließende Teil des Weges führt komplett durch Wald. Hier ist es besonders ruhig und Erholung garantiert. Langweilig wird es dabei nicht. Mal führt der Hexenpfad vorbei an Felsen oder durch dicht mit Farnen bewachsene Lichtungen, dann wieder auf und ab bis an den Rand von Viehweiden. Nach einem kurzen knackigen Aufstieg ist Roelants Grab erreicht. Eine in den Felsen geschlagene Gruft, in der noch bis ins vorletzte Jahrhundert die Familie Roelant vom Gut Hülshoff in Tecklenburg ihre Toten bestattete.

Farne im Wald am Hexenpfad in Tecklenburg

Felsengrab Roelant in Tecklenburg

Ein Highlight wartet zum Schluss der Wanderung

Noch einmal geht der Hexenpfad leicht bergan, vorbei an einem heidnischen Opferplatz, um dann – quasi auf dem Kamm des Teutoburger Waldes – auf den Hermannsweg zu stoßen, der geradewegs zurück nach Tecklenburg führt. Doch ein Highlight wartet noch auf die Wanderer. Auf der linken Seite des Weges ergeben sich immer wieder weite Ausblicke in Richtung Ibbenbüren. Sehr schön sind am Horizont z.B. das dortige Kohlekraftwerk und die benachbarte Zeche zu sehen. Letztere war, neben Bottrop, das letzte Bergwerk in Deutschland, in dem noch Steinkohle gefördert wurde.

Wandern auf dem Hexenpfad in Tecklenburg

Wanderer auf dem Hexenpfad in Tecklenburg genießen die Aussicht zum Kohlekraftwerk Ibbenbüren

Grubenfahrt auf der Zeche Ibbenbüren
Dir könnte auch dieser Artikel gefallen: Grubenfahrt: Zu Besuch an Deutschlands tiefsten Punkten

Kohlekraftwerk Ibbenbüren

Thomas Limberg

Ob Nordpol, Himalaya oder der Zoo um die Ecke. Immer wenn ich unterwegs sein und Neues entdecken kann, bin ich am glücklichsten. In diesem Blog nehme ich Dich seit 2010 mit auf meine Städtereisen, Roadtrips, Wander-Abenteuer und zu vielem mehr.

Bisher kein Kommentar

Hier klicken, um einen Kommentar zu hinterlassen

.

Werbung

Womit ich fotografiere

*

Alle mit einen Stern (*) gekennzeichneten Links sind Affiliate-Links. Wenn Du darauf klickst und anschließend etwas einkaufst, bekomme ich eine kleine Provision, die dabei hilft die Kosten dieses Blogs zu decken. Für Dich entstehen dadurch keine Mehrkosten.