Zeche Zollern – Die wohl schönste Zeche im Ruhrgebiet

Dieser Artikel wurde zuletzt am 2. Mai 2021 aktualisiert.

Schloss der Arbeit, Familienpütt und Ikone der Industriekultur – Bezeichnungen für die Zeche Zollern in Dortmund gibt es viele. Heute ist die restaurierte Zeche eine der schönsten Zechen im Ruhrgebiet und zugleich ein “Museum der Arbeit”. Am originalen Schauplatz können Besucher wunderschön erleben, wie es einst im Revier zuging.

Die Zeche Zollern in Dortmund ist die schönste Zeche im Ruhrgebiet

Auf dem Gelände der Zeche Zollern gibt es viel zu sehen

Zu sehen gibt es auf dem Gelände der Zeche Zollern reichlich. Die Ausstellung des Museums erstreckt sich auf mehrere Gebäude des ehemaligen Bergwerks. In der historischen Zechenverwaltung wird z.B. die die Geschichte der Zeche Zollern im Spannungsfeld der technischen, wirtschaftlichen und politischen Entwicklung dargestellt.

Zechenverwaltung der Zeche Zollern in Dortmund im Ruhrgebiet

Plan der Zeche Zollern in Dortmund

Arbeit und Freizeit im Revier

In der ehemaligen Waschkaue widmet sich eine Ausstellung dem Thema “Arbeit und Freizeit im Revier”. Während von der Decke noch die Kleidung der Bergmänner hängt, erfahren Besucher anhand vieler Ausstellungsstücke, wie der Arbeitsalltag aussah und wie die Freizeit verbracht wurde. Zugleich wird in der Waschkaue die Hygiene und Gesundheitsvorsorge im Ruhrbergbau beleuchtet. Was zunächst wenig spannend klingt, wird dennoch äußerst interessant dargestellt. Wer hat sich z.B. nicht schon einmal gefragt, wie der Bergmann auf Toilette ging und welche Rolle die Frau bei der Instandhaltung der Arbeitskleidung einnahm?

Ausstellung in der Waschkaue der Zeche Zollern in Dortmund im Ruhrgebiet

Sonnenuntergang im Ruhrgebiet auf der Halde bei Tiger & Turtle in Duisburg
Dir könnte auch dieser Artikel gefallen: Ein Wochenende im Ruhrgebiet

Ausstellung in der Waschkaue der Zeche Zollern in Dortmund im Ruhrgebiet

Highlight der Zeche Zollern ist die ehemalige Schachthalle

Das Highlight im Museum der Zeche Zollern ist aber unbestritten die ehemalige Schachthalle. Hier wird der Weg, den die Kohle einst nahm besonders gut nachvollziehbar. Die Halle steht über einem 491 Meter tiefen Schacht, durch den die Kohle ans Tageslicht kam und in der ihre erste Aufbereitung erfolgte. Dass die originale Schachthalle 1959 sowie später auch der Förderturm abgerissen wurden, merkt der Besucher heute nicht mehr. Halle und Gerüst wurden durch die Ebenbilder der Zeche Wilhelmine Victoria I/IV in Gelsenkirchen ersetzt und geben der Zeche Zollern damit wieder ihr altes Gesicht.

Schachtanlage der Zeche Zollern in Dortmund

Grubenfahrt auf der Zeche Ibbenbüren
Dir könnte auch dieser Artikel gefallen: Grubenfahrt: Zu Besuch an Deutschlands tiefsten Punkten

Kohle in der Schachtanlage der Zeche Zollern

Ein Fördergerüst der Zeche Zollern ist begehbar

Wer durch die Schachthalle läuft, fragt sich unweigerlich, wie es damals hier für die Arbeiter gewesen sein muss, als Lärm, Staub, Hitze und Kälte ständige Begleiter waren. Äußerst anschaulich liegt noch heute überall Kohle auf den Bändern und vermittelt dem Besucher so das Gefühl, als wäre die letzte Schicht auf der Zeche gerade erst zuende gegangen. Wer will, kann durch die Schachthalle auch ganz nach oben auf das Fördergerüst steigen und von dort einen Blick über das Zechengelände und den Dortmunder Westen riskieren.

Zeche Zollern in Dortmund im Ruhrgebiet Blick vom Fördergerüst

Die Halde Hoheward
Dir könnte auch dieser Artikel gefallen: Welche ist die schönste Halde im Ruhrgebiet?

Zeche Zollern in Dortmund im Ruhrgebiet

Durch die ehemalige Lampenstube, in der Besucher erfahren, was der Bergmann mithilfe eines seiner wichtigsten Arbeitsgeräte sehen konnte, führt der Museumsrundgang ins Freigelände. Hier fällt der Blick sofort auf die Maschinenhalle mit einem eindrucksvollen Jugendstil-Tor. Zudem sind auf den zahlreich vorhandenen Gleisen viele Loks und Wagen ausgestellt, die seinerzeit für den Abtransport der Kohle sorgten.

Maschinenhalle der Zeche Zollern in Dortmund

Die Zeche Zollern in Dortmund ist die schönste Zeche im Ruhrgebiet

Die schönste Zeche im Ruhrgebiet

Wer sich im Ruhrgebiet eine Zeche anschauen möchte, ist auf Zollern in jedem Fall richtig. Neben der Zeche Zollverein gehört sie definitiv zu den schönsten und sehenswertesten Zechen im Ruhrgebiet.

Der letzte Bergmann der Zeche Zollern

Öffnungszeiten Zeche Zollern

Die Zeche Zollern hat dienstags bis sonntags sowie an Feiertagen von 10 bis 18 Uhr geöffnet. Montags ist die Zeche geschlossen.

Anfahrt Zeche Zollern

Die Adresse für das Navi lautet:

LWL-Industriemuseum
Grubenweg 5
44388 Dortmund

Zeche Zollern und Corona

Aktuell (Stand 2. Mai 2021) ist das Museum Zeche Zollern aufgrund der hohen Corona-Inzidenzwerte geschlossen. Weitere Infos gibt es auf der offiziellen Seite unter https://zeche-zollern.lwl.org/de/.

Literaturempfehlung zu den Zechen im Ruhrgebiet

Wer sich für die Geschichte des Bergbaus und für die Zechen im Ruhrgebiet interessiert, findet eine ganze Reihe spannender Bücher. Einen schönen Überblick geben vor allem die beiden Bücher “Die alten Zechen an der Ruhr”* und “Auf Zeche”*.

Thomas Limberg

Thomas Limberg

Ich bin Thomas – das Gesicht hinter Breitengrad66. Schon seit 2010 nehme ich meine Leser in diesem Reiseblog mit auf Reisen. Unterwegs gibt es fast nichts, für das ich mich nicht begeistern kann. Ob fremde Kulturen, sportliche Herausforderungen, einzigartige Natur, schicke Hotels oder außergewöhnliche Kulinarik – ich bin immer neugierig auf Neues. Auf keiner Reise fehlen darf meine Kamera, denn Fotografie ist eine meiner größten Leidenschaften. Besonders stolz bin ich darauf, dass Breitengrad66 bei der renommierten Wahl zum Reiseblog des Jahres 2020 von Touristik PR unter die 20 besten gewählt wurde. Mehr über diesen Blog und über mich gibt es HIER zu lesen.

Bisher kein Kommentar

Hier klicken, um einen Kommentar zu hinterlassen