Lohnt sich das Deutsche Bergbau-Museum in Bochum?

Tief im Westen, wo die Sonne verstaubt ist es besser, viel besser als man glaubt, schmachtete Herbert Grönemeyer einst. Doch stimmt das? Ich war ja bereits vor einiger Zeit in Bochum, weil ich mir unbedingt das Deutsche Bergbau-Museum anschauen wollte. Leider stand ich vor verschlossenen Türen, da man ausgerechnet an jenem Feiertag geschlossen hatte. Dumm gelaufen! Doch jetzt bin ich erneut in der besungenen Perle des Reviers gewesen, weil ich unbedingt das Museum sehen wollte. Ich bin mit der Frage gekommen: Lohnt sich das Deutsche Bergbau-Museum in Bochum?

Das Deutsche Bergbau-Museum in Bochum
Das Deutsche Bergbau-Museum in Bochum

Was gibt es im Museum zu sehen?

Das Bergbau-Museum soll zu den beliebtesten Museen in ganz Deutschland zählen. Zudem ist es weltweit das größte Bergbau-Museum. Entsprechend hoch waren meine Erwartungen. Ein besonderes Highlight des Museums ist das Besucherbergwerk. Die Stollen und Gänge sind insgesamt 2,5 Kilometer lang und vermitteln einen recht guten Eindruck davon, wie es unter Tage zugeht bzw. zugegangen ist. An manchen Stellen denkt man wirklich, man wäre in einem echten Bergwerk. Dabei befindet man sich nie weiter als 20 Meter unter der Erde. Ein Bergwerk hat es an dieser Stelle nie gegeben. Alles wurde nur zu Demonstrationszwecken angelegt. Selbst der 71 Meter hohe Förderturm, der aus weiten Teilen des Ruhrgebietes zu sehen ist, stammt ursprünglich aus Dortmund.

Im Eingangsbereich warten einige Bergmänner auf die Besucher im Deutschen Bergbau-Museum Bochum
Im Eingangsbereich warten einige Bergmänner auf die Besucher
Die Gänge im Besucherbergwerk im Deutschen Bergbau-Museum Bochum sind eindrucksvoll
Die Gänge im Besucherbergwerk sind eindrucksvoll
Alte Loren sind im Deutschen Bergbau-Museum Bochum zu sehen
Alte Loren sind zu sehen
Grubenfahrt auf der Zeche Ibbenbüren
Dir könnte auch dieser Artikel gefallen: Grubenfahrt: Zu Besuch an Deutschlands tiefsten Punkten
Das Grubenpferd Tobias befindet sich im Deutschen Bergbau-Museum Bochum
Ein Grubenpferd befindet sich im Museum
Auch Züge sind in den Bergwerken unter dem Ruhrgebiet gefahren
Auch Züge sind in den Bergwerken unter dem Ruhrgebiet gefahren
Das Besucherbergwerk bietet tolle Ansichten
Das Besucherbergwerk bietet tolle Ansichten
Fast könnte man das Anschauungsbergwerk im Bergbau-Museum für ein echtes Bergwerk halten
Fast könnte man das Anschauungsbergwerk im Bergbau-Museum für ein echtes Bergwerk halten
Dir könnte auch dieser Artikel gefallen: Unter Tage im Erzbergwerk Rammelsberg
Imposante Abbaumaschinen sind zu sehen
Imposante Abbaumaschinen sind zu sehen

Vom Besucherbergwerk auf das Fördergerüst

Nach dem Besuch unter Tage führte mich der Weg auf das Fördergerüst. Hier konnte man sehr weit – und das sogar trotz schlechtem Wetters – sehen. Was ich jedoch schade fand, ist die Vergitterung auf dem Turm. Dort ist alles so engmaschig vergittert, dass es an keiner Stelle eine Möglichkeit gibt vernünftige Fotos zu schießen. Selbst ein kleines Objektiv durch die Gitter zu schieben ist an keiner Stelle möglich. Wer also gute Fotos des Ruhrgebietes von oben machen will, sollte sich einen anderen Aussichtspunkt suchen.

Leider ist der Förderturm im Bergbau-Museum Bochum engmaschig vergittert
Leider ist der Förderturm engmaschig vergittert
Wer aufs Fotografieren verzichten kann, dürfte sich hier oben aber an der tollen Aussicht erfreuen
Wer aufs Fotografieren verzichten kann, dürfte sich hier oben aber an der tollen Aussicht erfreuen
Die Halde Hoheward
Dir könnte auch dieser Artikel gefallen: Welche ist die schönste Halde im Ruhrgebiet?
In der näheren Umgebung ist die Jahrhunderthalle Bochum zu sehen
In der näheren Umgebung ist die Jahrhunderthalle zu sehen
Auch die Zeche Carolinenglück ist nicht weit entfernt
Auch die Zeche Carolinenglück ist nicht weit entfernt
Als Bochumer hat man im Schrebergarten seine Laube
Als Bochumer hat man im Schrebergarten seine Laube

Das Deutsche Bergbau-Museum lohnt sich

Das Deutsche Bergbau-Museum Bochum ist ganz klar zu empfehlen. Zumal es auch noch einen Ausstellungsbereich gibt, in dem auf 12.000 Quadratmetern über die Geschichte des Bergbaus informiert wird. Tolle Modelle sind hier zu sehen und die Geschichte des Bergbaus wird wirklich mit reichlich Hintergrundinfos anschaulich erläutert. Viele Ausstellungsstücke sind zudem Funktionsmodelle. So lassen sich auf Knopfdruck z. B. Fördertürme in Bewegung setzen.

Viele sehenswerte Modelle werden im Bergbau-Museum Bochum gezeigt
Viele sehenswerte Modelle werden im Museum gezeigt
Aus allen Epochen sind Beispiele zu finden
Aus allen Epochen sind Beispiele zu finden
Hier informieren Modelle über die Methoden der Bewetterung unter Tage
Hier informieren Modelle über die Methoden der Bewetterung unter Tage
Weder Hotel noch Camping - Der Bernepark in Bottrop im Ruhrgebiet bietet die Möglichkeit besonders zu übernachten.
Dir könnte auch dieser Artikel gefallen: Besonders übernachten im Ruhrgebiet: Schlafen im Kanalrohr
Blick durch einen der Ausstellungsräume im Deutschen Bergbau-Museum Bochum
Blick durch einen der Ausstellungsräume
Beeindruckend ist dieses Modell zum Tagebau
Beeindruckend ist dieses Modell zum Tagebau
Wie Eisen- und Metallerz gewonnen wird, zeigt man hier
Wie Eisen- und Metallerz gewonnen wird, zeigt man hier
Der Hochofen erinnert mich irgendwie an eine Raketenabschussstation
Dir könnte auch dieser Artikel gefallen: Henrichshütte Hattingen – Das Cape Canaveral des Ruhrpotts
Fasziniert war ich von diesem Model, das zeigt, welche Menge an Stollen sich unter dem Ruhrgebiet befindet
Fasziniert war ich von diesem Model, das zeigt, welche Menge an Stollen sich unter dem Ruhrgebiet befindet

Infos zum Besuch im Deutschen Bergbau-Museum Bochum

Wie sind die Öffnungszeiten im Bergbau-Museum Bochum?

Das Bergbau-Museum Bochum hat dienstags bis freitags von 8.30 Uhr bis 17 Uhr geöffnet. Samstags und sonntags öffnet es erst um 10 Uhr. Montags bleibt das Museum geschlossen.

Wie hoch sind die Eintrittspreise im Bergbau-Museum Bochum?

Erwachsene zahlen 10 Euro Eintritt, Kinder 5 Euro. Für Kinder unter 6 Jahren ist der Eintritt frei.

Wie viel Zeit sollte man für einen Besuch im Bergbau-Museum Bochum einplanen?

Um das Anschauungsbergwerk, die Ausstellung und den Förderturm zu besuchen, sollte man sich mindestens rund drei Stunden Zeit nehmen.

Kann man im Deutschen Bergbau-Museum Bochum fotografieren?

Ja! Bei meinem Besuch durfte in allen Bereichen fotografiert werden. Besonders schön fand ich es, im Anschauungsbergwerk zu fotografieren, da dies die einzige Möglichkeit darstellt, in der man als Privatperson im Ruhrgebiet in einem Bergwerk unter Tage fotografieren kann – auch wenn man sich nicht wirklich in einem Bergwerk befindet. Auf dem Förderturm ist Fotografieren zwar erlaubt, durch das engmaschige Gitter aber fast unmöglich.

2 Kommentare

Hier klicken, um einen Kommentar zu hinterlassen

.